Dana Hocke
Ein Abenteuertrip mit Tücken!
Wie es uns gelang 307 km von Hannover nach Rerik mit dem Rad samt Campingausrüstung und Kleinkind zu bezwingen, und was wir von unserer Reise gelernt haben.
27. August 2018
Sommerurlaub 2018
Eine Radreise ans Meer mit Kleinkind und Zelt!
Das Meer ist für viele Menschen ein beliebtes Urlaubsziel. Auch ich fühle mich immer wieder von dessen Kraft angezogen. Ich bin ein Ostseekind (im Herzen) und reise einmal im Jahr zur Küste. Hier finde ich Ruhe und kann mich am allerbesten treiben lassen. Schon oft hatte das Meer eine heilende Wirkung in meinem Leben und so strebe ich es immer wieder an, es zu besuchen.

In diesem Jahr plante mein Mann eine Camping-Tour und war für Route und Stellplätze verantwortlich. Ich ließ mich auf das Vorhaben ein und startete ohne Fitness unsere Reise an einem Freitag Abend in Hannover. Zwei Fahrräder, zwei Anhänger, zwei Erwachsene und ein Kind. Das Abenteuer Campingurlaub mit Kind konnte beginnen. Abenteuerlich war es in der Tat, denn ich hatte keinen blassen Schimmer, wie anstrengend das Fahren mit Gepäck für mich sein wird. Schon nach der ersten Streck kam ich an meine Grenzen. Dazu die hitzigen Temperaturen von über 30 Grad.

Wir beschlossen eine grössere Wegstrecke mit dem Zug zu überwinden und erstmal Hannover zu verlassen. Zielbahbhof Uelzen mit Campingplatz in der Nähe. (https://www.uhlenkoeper-camp.de/)
Impressionen unserer Reise - ein Filmchen fürs Herz!
12 km in zwei Stunden auf dem Rad - Frust pur!
Die Elbe war noch 25 km entfernt. Unmut breitete sich in mir aus. Kein Ziel in Sicht, die Luft brennt und das Meer noch Tage von mir entfernt. Von Verzweiflung, Erschöpfung, Frust bis hin zu Ärger durchlebte ich ziemlich kurz nacheinander wo meine Grenzen lagen.12 km in zwei Stunden auf dem Rad - Frust pur!
Das erste Ziel war mehr oder weniger beschwerlich erreicht und ich zunächst froh über den schönen Ort, das Draußen sein und die tolle Atmosphäre auf einem Öko Campingplatz. Genau genommen liegt der inmitten einer kleinen waldigen Umgebung. Für mich ein Paradies aus gesunder Ernährung, Natur und Erholung. Und dann ging es weiter. Das nächste Ziel sollte in zwei Stunden erreicht werden. Das war der Plan für jeden Tag. Mein Mann kalkulierte die Tour etwas euphorisch und zu sportlich. Google Maps ebenfalls. Wir kamen gefühlt kaum voran und ich fühlte mich nach nur 10 km wie nach einem Marathon. Nicht, dass ich schon mal einen gelaufen wäre, doch Du kannst Dir sicher vorstellen, was ich meine.

Nach zwei Stunden hatten wir gerade mal 12 km geschafft. Die Elbe war noch 25 km entfernt. Unmut breitete sich in mir aus. Kein Ziel in Sicht, die Luft brennt und das Meer noch Tage von mir entfernt. Von Verzweiflung, Erschöpfung, Frust bis hin zu Ärger durchlebte ich ziemlich kurz nacheinander wo meine Grenzen lagen. Ich konnte und wollte keine Rücksicht auf die Idee meines Mannes nehmen und musste dafür Sorgen einen gemeinsamen anderen Plan anzustreben, der auch für mich etwas mehr Raum und Kapazitäten lässt. Ich schlug Etappen mit dem Zug vor. Einige Diskussionen und Entscheidungen später, erreichten wir den Bahnhof Bad Bevensen (16 km) und wer jetzt auf die Karte schaut oder sich auskennt, wird bemerken, dieser Ort liegt unweit von Uelzen entfernt. Ja, wir sind im Kreis gefahren.

Von dort aus ging es weiter nach Zierow, ein circa 9 km westlich gelegener vier Sterne Campingplatz von Wismar. Ich habe jeden Hügel gehasst, den ich mit 30 kg Gepäck am Rad bei 35 Grad und gefühlten 2 km pro Stunde Fahrgeschwindigkeit erklimmen durfte. Glücklich, gesund und hoffnungsvoll erreichten wir unser Ziel. Freundlicher Empfang, kleiner Supermarkt am Platz, sehr gepflegte und kindgerechte Sanitäranlagen machten zunächst einen guten Eindruck. Leider gab es kaum Bäume und das machte den Aufenthalt bei diesen Temperaturen etwas beschwerlich. Du kannst Dir sicher denken, welche klimatischen Verhältnisse in einem 3 Personen Iglu herrschen, wenn ab 6 Uhr die Sonne schon brennt.

Wir machten das Beste draus und beschlossen 2 Strandtage einzulegen. Wie schade nur, dass dieser gerade mal 3 Meter breit und einem muffigen, nein, nach Fäkalien riechendem Algenteppich besiedelt war. Wir fanden ein Plätzchen das frei von diesem üblen Anschwemmungen waren und nahmen es, wie es war. Vorteil, hinter der Algenmasse konnten wir 100 bis 200 Meter weit im flachen Wasser liegen und toben. Ideal für Kinder. Wassertemperatur 25°C . Ziemlich erschreckend! Sand: ziemlich heiß, nicht begehbar ohne Schuhe.

Nachdem Mathias am vorletzten Abend im dunkeln in den ungesicherten selbstgeschweissten Hering unserer neuen und viel zu dichten Zeltnachbarn getreten war, war seine Frustrationsgrenze sehr überreizt. Wie in der Pampa ärztlich versorgen lassen? Nach Rücksprache mit dem Krankenhaus Wismar wurde uns ein Krankenwagen geschickt. Ein viel zu großer Aufwand, dachten auch die Sanitäter. Mathias musste dennoch mit und wurde schnell versorgt. Unsere neuen Nachbarn, wie gesagt, viel zu dicht, parkten ihre Autos vor ihrem überdimensionalen Zelt wie eine Mauer. Wir unweit davon entfernt. Du kannst Dir vielleicht denken, wie es sich anfühlt, morgens von Bodennähe aus, aus einem Minizelt zu klettern und auf zwei stinkende Fahrzeuge zu schauen, die uns nicht nur die Sicht nach vorne versperrten, sondern auch die letzte gute Laune nahmen. Puhh. Wir wollten weiter. Es hatte sich etwas abgekühlt. Nächstes Ziel Wismar und ein bequemes Bett.

Gerade angekommen, hat der Anhänger einen Platten. Verschwitzt, hungrig und genervt kamen wir kurz vor 18 Uhr an der Tourismus Information an. Alles ausgebucht. Erstmal Radladen finden. Wir trafen auf lauter gereizte Menschen. Die Hitze machte wohl Allen zu schaffen. Am Ende könnten wir einen entsprechenden Radladen vor Schließung am Samstag Abend finden. 2 Meter Weiter ein Hotel, dass wir ansteuerten und uns aufnahm. Wir waren erleichtert und zufrieden. Das vegane Restaurant hat leider geschlossen also ab zum Markt. Im Nachklang erfuhren wir, dass wir im schlechtesten Fischrestaurant der Stadt waren (alter Schwede am Marktplatz). Die Rechnung hoch, das Essen gerade mal Imbisstauglich. Im strömenden Regen tanzten wir schließlich barfuß fröhlich mit Emmi ins Hotel.

2 Tage Wismar, ein Treffen mit Kathrin Lauckner vom Neustadt Kollektiv Wismar (Design & Kunst) und neu motiviert geht es nach Neubukow. Von dort mit den Rädern nach Mechendorf bei Rerik. Es war kalt, stürmig und nass. Ich quälte mich die hügeligen Straßen hinauf und wollte nur noch ankommen. Überglücklich erreichten wir irgendwann das Ziel. 15 km Bergstrecke lagen hinter uns. Der Zeltplatz schien schön zu sein, leider stürmte es und ich hatte Angst von Bäumen erschlagen zu werden. Die Nächte wurden etwas strapaziös. Ich war froh, als das schöne Wetter zurückkehrte und meine Mütze wieder zurück in meine Fahrradtasche wandern durfte. Vom Zelt blickten wir aufs Meer und hatten eine schöne Umgebung.

Mathias war dennoch gereizt, die Situation angespannt bis zu seinem Hexenschuss. Das zwingt uns zum Gespräch. Im mietete ein Apartment auf dem Platz und wir genossen die Qualität eines richtigen Bettes. Minimalistisch reisen heißt auch nur ISO Matte. Mit Mitte 30 vielleicht nicht mehr ganz so bequem.

Wir entspannten uns, machten eine Tour nach Rerik und ich spürte, wie mein Körper an Kraft und Selbstvertrauen gewann. Trotz Anhänger mit Kind, war ich nicht mehr so unmotiviert und begann mir mehr zuzutrauen. Demnach die Rückfahrt nach Neubukow fast schon entspannt und leicht für mich war. Ein tolles Gefühl, was sich einstellt und ein bisschen stolz bin ich auch. Es war müssig, doch ich wollte irgendwie auch dabei sein. Wir haben für uns gelernt, dass mit einem 2 jährigen Kind eine Radtour ohne Gepäck angenehmer wäre. Übernachtung in bequemen Unterkünften mit Frühstück erleichtert auch die Morgen- und Abendroutine mit Kind. Unsere Tochter ist windelfrei und lange Wege zur Toilette können da schon den Stresspegel steigern. Zudem ist Zugreisen mit Anhängern und Rädern eine richtige Herausforderung. Das war schweißtreibender als Radfahren. Doch am Ende hatten wir auch darin Übung und Vertrauen oder Mut nach anpackenden Händen zu fragen. Alles in allem war es eine ereignisreiche Reise mit vielen verschieden Erfahrungen. Andere Reisende bewunderten uns sogar. Was genau? Für sie wirkten wir frei. Naja, so frei es sich in einem 10 bis 15 km Radius anfühlen kann.

Die 7 h Rückfahrt mit dem Zug kam mir letztendlich fast zu schnell vor. Ich hatte mich an die Geschwindigkeit mit dem Rad gewöhnt. Was mich anfänglich nervte, also dieses viel zu langsame vorankommen, fügte sich später zu einem authentischen Lebensgefühl. Ich lernte mich entsprechend meiner körperlichen Kräfte zu bewegen. Mehr ging eben nicht und weiter kam ich so nicht. Der Zug unterbrach das fast. Hätte ich mehr als 14 Tage Zeit gehabt, hätte ich mich vielleicht drauf eingelassen, zu spüren, wie viel Zeit es physisch und mental braucht, um ein Ziel zu erreichen. Was für eine wundervolle Erfahrung, die ich an dieser Stelle mit nach Hause nehme.

Was Du von Anfang an besser machen kannst, habe ich Dir in meinen 3 Reisetipps für Rad reisende Eltern mit Kind zusammen getragen. Ich wünsche Dir viel Spaß bei Deiner Tour und möchte Dich ermutigen Deine Erfahrungen zu machen. Alles Gute!

Sportliche Grüße
Deine Dana


Meine 3 ReiseTipps

FÜR RAD REISENDE ELTERN MIT KLEINKIND
Deine persönliche Rad(tour)geberIn
Wie Du mit etwas mehr Leichtigkeit und Entspannung Deine Radreise durchführen kannst!
Weniger ist mehr! Minimalistisch reisen mit Freude!
Obwohl wir wirklich wenig Gepäck dabei hatten, war es am Ende immer noch zu viel. Packe Dir so wenig Kram ein wie möglich und soviel wie wirklich nötig. Unsere Erfahrung ist, dass ein bisschen Verzicht auch mal ganz schön ist. Danach weißt du definitiv zu schätzen, was Dir wichtig im Leben ist oder lernst kennen, was Du eigentlich nicht brauchst. Es führt zudem dazu, dass Du mit anderen Reisenden ins Gespräch kommst. Beispielsweise weil man sich ne Luftmatratze, ein Spielzeug fürs Kind oder ein anderes Utensil ausleiht und somit im Kontakt mit seiner Umwelt ist. Wir haben zudem die Erfahrung gemacht, dass es somit auch spannend bleibt. Der eine Campingplatz bietet Sitzgruppen und Campingstühle waren total überflüssig und der andere hatte eben einen Spielplatz, so dass eigene Spielsachen gar nicht nötig waren.
Investiere in ein geeignetes Zelt oder miete feste Unterkünfte!
Mit einem 3 Personen Iglu unterwegs zu sein, indem nur begrenzt Platz ist, war für uns an kalten Tagen sehr anstrengend und beengend. Wir hatten das Gefühl, alles würde sich entspannen, wenn jeder mal einen Rückzugsort hätte. Unser Tipp wäre sogar, um Gepäck zu sparen, feste Unterkünfte anzusteuern. Nicht nur ein bequemes Bett macht das Leben leichter, auch die Sanitären Anlagen sind direkt mit im Zimmer. Mit einer 2,5 jährigen windelfreien Tochter war es sehr viel entspannter als wir einige Tage im Apartment unterkamen und eine Toilette oder Dusche in der Nähe hatten. Dabei solltest Du unbedingt darauf achten, insofern ihr ungeübte RadtourerInnen seid, dass diese nahe bei einander liegen und ihr anfangs kurze Strecken zurück legen könnt. Vielleicht macht ihr an einem Wochenende mal eine Testfahrt mit Gepäck, um die eigene Fitness besser einschätzen zu können.
Vertraue nicht auf Google und nimm Dir genügend Zeit!
Bei einer Radreise ist nicht das Ziel das Ziel, sondern die Tour als solches die Reise bzw. der Urlaub. Deshalb solltet ihr genügend Zeit einplanen, um nicht unter Druck zu geraten. Ich wollte unbedingt in 2 Tagen an der Ostsee sein und mir dauerte alles viel zu lange, weil ich wusste, ich habe nur 14 Tage. Beim nächsten Mal würde ich entweder erst zur Ostsee fahren und von dort aus Richtung Heimat touren oder ich würde meinen Urlaub teilen, damit beide Bedürfnisse nach Entspannung am Meer und Bewegung auf dem Rad abgedeckt werden. Damit entschleunigst Du Euer gemeinsames Familienerlebnis und kannst die gemeinsame Zeit mehr genießen. Definitiv solltest Du nicht auf die Zeitangaben bei Googlemaps vertrauen, denn die sind zu optimistisch eingeschätzt und führen nur zu Frust. Finde Dein eigenes Tempo und lass Dich auf die "Langsamkeit" ein, dann wird es in Dir ruhiger und die gesamte Zeit intensiver.
Wünscht Du Dir Herzenspost von mir?
Ja, bitte sende mir Deine schönsten Inspirationen, Neuigigkeiten, Infos und frische Impulse zu.
Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung findest Du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.